Mottoshow 2008 „Western Night“

Lade Karte ...

Datum, Uhrzeit
19.01.2008, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort
Mehrzweckhalle


„Komm hol das Lasso raus, wir spielen Cowboy und Indianer…“

Dieses Motto haben wir uns in diesem Jahr ganz besonders verinnerlicht und unsere Jahresfeier zu einer waschechten Western – Night in der Mehrzweckhalle zu Aichtal-City gemacht.

Am 19. Januar 2008 begrüßte unser Ehrenoberhäuptling Wilfried Class die angereisten Cowboys stilecht an der eigens dafür eingebauten Saloonschwingtür. Große Kakteen, Marterpfähle, Cowboys so weit das Auge reicht und eine echte Saloonbar ließen keine Zweifel mehr am Wilden Westen.

Mit dem lauten Geröhre einer waschechten Harley, dem Cowboy-Roß der Neuzeit, wurde das Programm dann eröffnet. Der Oberhäuptling des HHC-Stammes, Andreas Wagner, der als stilechter Biker in die Halle knatterte, begrüßte alle Gäste auf der legendären Route 66. Gleich im Anschluss erklangen die Juke-Box-Orgler (alias dem HHC-Schüler-Orchester) und spielten die „American Songs“ und den „Indians Dance“.

Mit Leinwandbildern und Szenen aus den berühmten Winnetou-Filmen unterlegt, konnten die Zuhörer kurze Zeit später die „Karl-May-Suite“, musiziert vom Apachenorchester unter der Leitung seines Häuptlings „Schwingender Stock“, alias Rolf Weinmann, genießen.

Mit „Oregon“ entführte das Cowboyorchester (Erstes Orchester) die Gäste per Westerneisenbahn in einen der nordwestlichsten Staaten der USA.

Kaum zurück in Aichtal-City, wo der Vereinsoberhäuptling kurzer Hand den Posten des Sheriffs übernommen hatte, begeisterten die fünf Dancing Cowboys (das Tanzensemble der Ballettschule Hallitz) mit einer mitreißenden Choreographie zur Filmmelodie „My Name ist Nobody“.

Nach der Pause bot sich im Saloon ein richtiges Wild West Spektakel. Die Colorados, ein Western-Show-Duo, ließen Lassos und Peitschen durch die Lüfte schwingen und warfen scharfe Messer quer über die Bühne in ein Brett.

Kurz danach wirbelten bunte Kleider mit fünf feschen Ladies darin durch die Halle, die einen flotten Saloon-Cancan aufs Parkett legten.

Unter der Leitung von Rolf Weinmann hatte nun das erste Orchester seinen zweiten großen Auftritt. Beginnend mit den markerschütternden Klängen der Mundharmonika aus „Spiel mir das Lied vom Tod“ zogen die Musiker das Publikum mit „Morricone-Special“, einem Medley der bekanntesten Westernfilmklassikern dieses Komponisten in ihren Bann. Danach sah man zur gleichnamigen Titelmelodie förmlich die „Magnificent Seven – die glorreichen Sieben“ durch den Saal galoppieren.

Zum Abschluss verstärkte nun die Sängerin Melanie Wehlam unser Orchester.

Mit dem berühmten Western-Grandprix-Hit 2006 von Texas Lightning „No no never“ krönte sie das rund um gelungene Programm.

Neben Augen und Ohren verwöhnte natürlich auch das Küchenteam die Gäste mit Winnetou-Schweinelendchen, Old Shatterhand-Schnitzeln und Chilli.

Der Alleinunterhalter Klaus Wäspy entlockte den Wild-West-Fans noch einige Tänzchen während an der Saloon-Bar noch bis in die frühen Morgenstunden Whisky, Cocktails und Longdrinks genossen wurden.